Archiv für Nürnberg

Was solln wir denn sonst tun….Selbstverwaltete Strukturen schaffen und erhalten!

Posted in AKTUELLES with tags on Oktober 3, 2012 by solidweissenburg

Im Januar 2011 mietete der gemeinnützige Verein „Alternative Kultur Nürnberg e.V.“ eine ehemalige KFZ-Werkstatt an, um ein selbstverwaltetes und unkommerzielles Jugend- und Kulturzentrum aufzubauen. Jahrelang wurden hierfür Verhandlungen mit der Stadt geführt. Da diese jedoch keine Ergebnisse brachten, beschlossen wir die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Seitdem sind ca. 50 Jugendliche und junge Erwachsene dabei, das Haus ehrenamtlich zu dem geplanten Zentrum umzuwandeln.

Das Zentrum war anfangs nur eine leere Halle, um die Räume nutzen zu können musste und muss einiges getan werden.

Wir stellten das nötige Startkapital, um Kaution, Miete und erste Umbaumaßnahmen zu bewältigen. So standen auch die ersten Raumteiler und Lärmschutzbauten nach wenigen Tagen.

Der Traum von dem Zentrum nahm Form an. Doch kurze Zeit später folgt der Baustopp. Eine Umdeklarierung des Gebäudes ist nötig, um die alte KFZ-Werkstatt als Zentrum nutzen zu dürfen. Wir haben seitdem unheimliche Auf und Abs erlebt, eine Überschwemmung überstanden, jeden Tag dazu gelernt und unheimlich viel Unterstützung erhalten.Doch durch die Auflagen des Bauamtes wie Sicherheitsbestimmungen, Brandschutz und Schallschutz, die notwendig sind, stehen noch einige Umbauten an. Zusammen mit den außerdem notwendigen Gutachten für Schall und Brandschutz werden Kosten im Rahmen von bis zu 20 000 Euro auf uns zu kommen. Dazu kommen die laufenden Kosten durch Miete und Nebenkosten.
Die Arbeit wird also nicht nur zeitaufwendig sein, sondern jede Menge Geld kosten. Geld, das wir noch nicht haben.

Aufgrund der zunehmenden Privatisierung und Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes, sowie des fortschreitenden Sozialabbaus, halten wir es für immer bedeutender Zentren zu schaffen, in denen Freizeitgestaltung abseits des Mainstreams und ohne Konsumzwang möglich ist. Der Raum soll Platz bieten für ganz verschiedene politische, soziale, kulturelle und künstlerische Aktivitäten. Es wird nicht nur die Möglichkeit geboten, Dinge wie Veranstaltungen etc selbst zu organisieren, sondern auch aktiv an Entscheidungsprozessen teilzuhaben, eigene Meinungen zu entwickeln und sich aktiv am politischen Leben zu beteiligen.Das Zentrum soll Platz bieten für alles, was die Nutzer_innen wollen:
Einige Ideen sind: Eine Werkstatt zum Fahrrad Reparieren bis Kunst, künstlerische und musikalische Darbietungen aller Art, ein Raum für Gruppen und Initiativen, Kneipe/Café, Gartenprojekte, Ausstellungen, Lesungen und vieles vieles mehr.

Das Zentrum wird für eigene Veranstaltungen genutzt und für Benefizveranstaltungen (Soli-Parties) zur Verfügung gestellt werden. Denn dieser Raum wird nicht gewinnorientiert sein und sich grundsätzlich durch unentgeltlicher Arbeit tragen. Die Erlöse sollen an politische und soziale Initiativen und Projekte gehen. Das Zentrum soll selbstorganisiert und unabhängig sein. Das Haus soll einen Ort bieten, an dem jeder und jede unabhängig von Herkunft, sozialem Stand, Geschlecht oder bisherigen Erfahrungen in einem basisdemokratischen Prozess das Geschehen im Zentrum mitgestalten kann.

Der Verein ist grundsätzlich weltanschaulich offen. Es werden aber keine undemokratischen und/oder menschenverachtenden Weltanschauungen geduldet. Sie sollen vielmehr durch das Wirken des Vereins bekämpft werden. Für alle Mitglieder ist es notwendiger Teil unserer Vereinsarbeit gegen Rassismus, Antisemitismus, Faschismus, Krieg, Ausbeutung und patriarchale Strukturen in der Gesellschaft vorzugehen.

Um all das möglich zu machen und die letzten bürokratischen und finanziellen Hürden zu nehmen, brauchen wir mehr denn je eure Unterstützung und Solidarität!

Werdet Mitglied, spendet und beteiligt euch aktiv an dem Prozess, das Zentrum ist auch was ihr daraus macht! Unterstützt das Projekt 31… unterstützt selbstverwaltete Strukturen!

Fahrt zu Protesten gegen NPD und FNS in Nürnberg

Posted in ANTIFA, TERMINE with tags , on Juli 29, 2012 by solidweissenburg

Hinweis: Organisiert Euch Mobicards!

1.Die NPD macht am 1. August 2012 um 16:00 Uhr eine Kundgebung in Langwasser auf dem Heinrich-Böll-Platz.

2. Das faschistische „Freie Netz Süd“ hat für den 1. August 2012 eine Aktion am Maffeiplatz im Annapark geplant.

3. Die Gegenaktion: Um 14:30 Uhr am Koopernikusplatz/Maffeiplatz gegen das Freie Netz Süd. Danach gehts dann um 16:00 Uhr nach Langwasser gegen die NPD auf dem Heinrich-Böll-Platz am Gemeinschafthaus Langwasser.

Gerade in Hinblick auf die Morde der NSU und der Geschichte von Nürnberg, hat die NPD und das faschistische „Freie Netz Süd“ in Nürnberg nichts verloren. Wir hoffen, dass sich ALLE der NPD in den Weg stellen. Von der CSU bis zu Linken, von den Kirchen bis zu den Moscheen. Wir setzten auf bunten Protest der Bürgerinnen und Bürger.

Es ist nicht das erste Mal, dass die NPD eine solche „Deutschlandfahrt“ durchführt. Schon während des Bundestagswahlkampfes 1969 hatte die NPD eine solche Fahrt unternommen, um ihr menschenverachtendes Weltbild in der Bevölkerung zu verbreiten. Damals setze der Chef des NPD-Ordnungsdienstes eine scharfe Schusswaffe gegen Demonstranten ein!

Wir treffen uns zur gemeinsamen Reinfahrt nächsten Mittwoch, 1. August 2012, um 13:15 Uhr am Weißenburger Bahnhof. Fahr mit!!!

Heraus zum revolutionären 1. Mai 2012

Posted in TERMINE with tags , on April 24, 2012 by solidweissenburg

Wir rufen zur Teilnahme an der 1. Mai Demo in Nürnberg auf:

revolutionäre 1. Mai Demo | 11.30h | Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstr.
revolutionärer 1. Mai 2012 in NürnbergIn Nürnberg steht der 1. Mai in diesem Jahr unter dem Motto “Die Welt in Aufruhr – für eine revolutionäre Perspektive! antikapitalistisch, klassenkämpferisch, antipatriarchal. Für die soziale Revolution.“. Im Anschluss an die revolutionäre 1. Mai Demo findet ab 14.00 Uhr das Internationalistische Strassenfest der autonomen Gruppen in Gostenhof statt.

AufrufAufruf (als PDF)PlakatMobivideoAufruf Jugendbündis

Demo in NBG – VS Abschaffen! Antifa in die Offensive

Posted in ANTIFA, TERMINE with tags , , on März 5, 2012 by solidweissenburg
DEMO | Sa., 31.03. | 14.30 Uhr | Aufseßplatz, Nürnberg
Die Medien waren voll davon: Eine blutige Spur rassistischen Hasses hat die Naziterrororganisation „NSU“ durch die BRD gezogen, allein in Nürnberg wurden drei Migranten umgebracht – organisatorisch und finanziell gefördert durch den Verfassungsschutz. Wir halten es nicht für eine peinliche „Panne“ der staatlichen Behörden dass die Mordserie der Nazis so stattfinden konnte. Der VS ist weder taub noch blind, sondern ganz einfach rechts. Nach Bekanntwerden der „NSU“ Morde kam es in  Nürnberg/Fürth und in der Region zu mehreren Anschlägen auf Autos von AntifaschistInnen und einen linken Stadtteilladen durch Nazis. Und das ohne Angst vor juristischen Konsequenzen – die Polizei war kein einziges Mal dazu bereit ernsthafte Ermittlungen aufzunehmen. Die bayrische militante Naziszene, organisiert vor allem im „Freien Netz Süd“ (FNS), verfügt über gute Kontakte zum „Thüringer Heimatschutz“, der politischen Heimat der rechten “Einzeltäter“ des „NSU“. Dass das FNS mehr ist als eine Internetseite wird jedoch von Seiten des Verfassungsschutz geleugnet. Nazis entstehen jedoch nicht aus dem nichts heraus. Faschistischer Ideologie wird der gesellschaftliche Nährboden beispielsweise durch rassistische Hetze der großen Parteien bereitet. Die Ideologie der Nazis stellt die Zuspitzung der kapitalistischen Einteilung der Menschen in verwertbar und wertlos dar. Vermiesen wir den Nazis jede Gelegenheit ihr widerwärtiges Weltbild zu verbreiten! Sagen wir gemeinsam und entschlossen Nazis und ihren UnterstützerInnen den Kampf an! Für eine starke antifaschistische und antikapitalistische Bewegung!

Nazistrukturen Bekämpfen! Verfassungsschutz Abschaffen!
Antifa in die Offensive!
Demonstration am 31.3.2012 in Nürnberg! 14:30 Aufseßplatz
Kundgebung am 31.03.2012 in Erlangen ! 12:00 Hugenottenplatz

Material: Aufruf PDF | Aufruf TEXT | Plakat

Demo zum Weltfrauenkampftag am 08.03.12 in NBG

Posted in TERMINE with tags , on März 5, 2012 by solidweissenburg

Über 100 Jahren ist der Frauenkampftag nun schon alt, dennoch gibt es immer noch genug Gründe auf die Straße zu gehen. Sexismus, patriarchale Strukturen und Gewalt gegen Frauen sind in unsere Gesellschaft leider immer noch alltäglich. Diese Themen sollten uns jeden Tag im Jahr beschäftigen, der 8.März ist jedoch der Tag gemeinsam ein Zeichen zu setzten!

Beteiligt euch an den Aktivitäten zum Frauenkampftag am 8.März:

Infotischen, Aktionen, Ausstellungen uvm. ab 14.00 Uhr | Nürnberger Innenstadt (Lorenzkirche)

Demonstration “Den sexistischen Normalzustand angreifen!”

17.30 Uhr | Lorenzkirche

www.frauenkampftagnbg.blogsport.de

Kundgebung: Protest gegen ACTA. Nürnberg

Posted in AKTUELLES, TERMINE with tags , , , on Februar 11, 2012 by solidweissenburg

Zugtreffpunkt für die gemeinsame Fahrt mit [`solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg nach Nürnberg, zur „Stop ACTA“-Demonstration, ist am Samstag, den 11.02.2012 um 13 Uhr am Weißenburger Bahnhof.

Ablauf:

15:00 Beginn

15:30 Begrüßung

im Anschluss: Rednerbeiträge

17:00 Wir marschieren von der Lorenzkirche zum Weißen Turm und wieder zurück

18:00 Ende der Veranstaltung

ACTA bedroht die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger, verstärkt die Überwachung, schränkt den Zugang zu Kultur ein und ist ein Hindernis für Innovationen. Dieses Abkommen wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit geheim erarbeitet und ist undemokratisch.

Doch nicht nur das Internet ist gefährdet, auch die Realwirtschaft ist unmittelbar von ACTA betroffen und es könnte dort bei der Herstellung von beispielsweise Nahrungsmitteln und Medikamenten weitreichende Folgen haben, denn das Abkommen sorgt dafür, dass die Rechteinhaber die Gerichte dazu autorisieren können, die urheberrechtsverletztenden Waren ohne Schadensersatz vernichten zu lassen. Dadurch werden Ressourcen unnötig verschwendet.

Durch dieses Gesetz werden vermögende Firmen mit vielen Patenten zu Monopolisten, während andere Konkurrenz durch die von ACTA legitimierten Maßnahmen ausgeschaltet werden kann.

Wir müssen uns dagegen wehren, für unsere Freiheit und Demokratie protestieren!

» Als besorgte Bürger der Welt rufen wir Sie dazu auf, für ein freies und offenes Internet einzustehen und die Ratifizierung des Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) abzulehnen. Das Internet ist ein wichtiges Mittel für den weltweiten Gedankenaustausch und die Förderung von Demokratie. «

Wichtige Petition:

http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet/

Offizielles ACTA-Dokument in Deutsch:

http://register.consilium.europa.eu/pdf/de/11/st12/st12196.de11.pdf

Zwei Textstellen mit verheerenden Folgen:

» (1) Zumindest im Hinblick auf unerlaubt hergestellte urheberrechtlich geschützte Waren und nachgeahmte Markenwaren sorgt jede Vertragspartei dafür, dass ihre Gerichte in zivilrechtlichen Verfahren auf Antrag des Rechteinhabers anordnen dürfen, dass die betreffenden rechtsverletzenden Waren ohne jedwede Entschädigung vernichtet werden, es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. «

» (2) Jede Vertragspartei sorgt außerdem dafür, dass ihre Gerichte anordnen dürfen, dass Materialien und Geräte, die vorwiegend zur Herstellung oder Schaffung solcher rechtsverletzender Waren verwendet wurden, unverzüglich und ohne jedwede Entschädigung vernichtet werden oder dass außerhalb der Vertriebswege so über sie verfügt wird, dass die Gefahr weiterer Rechtsverletzungen möglichst gering gehalten wird. «

Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=9LEhf7pP3Pw

http://www.youtube.com/watch?v=citzRjwk-sQ

Bericht: digitalegesellschaft.de/2011/10/warum-ist-acta-so-umstritten-und-warum-sich-politiker-und-burger-dafur-interessieren-sollten/ , wichtigste Informationen:

• GEFAHREN FÜR DIE MEINUNGSFREIHEIT UND DEN ZUGANG ZU KULTUR

1. Die Interessen der Rechteinhaber werden Meinungsfreiheit, Datenschutz und anderen fundamentalen Rechten übergeordnet.

2. ACTA legt die Regulierung der Meinungsfreiheit in die Hände privater Unternehmen, da das Abkommen Dritte, wie zum Beispiel Internet-Provider, dazu verpflichtet Online-Inhalte zu überwachen, deren Rolle es nicht ist, über Meinungsfeiheit zu bestimmen.

3. ACTA könnte den Nutzen des kulturellen Erbes unserer Gesellschaft behindern, da es Strafen und kriminelle Risiken erhöht, sobald man Werke nutzen möchte, deren Eigentümer oder Rechteinhaber schwierig zu identifizieren oder zu lokalisieren sind (sogenannte “verwaiste Werke”).

4. Die endgültige Fassung des Abkommens, dessen Bedeutung nicht vor der Ratifizierung klargestellt wurde, ist vage und könnte so ausgelegt werden, dass zahlreiche Bürger für geringfügige Vergehen kriminalisiert werden.

• GEFAHREN FÜR DEN DATENSCHUTZ

1. ACTA drängt Internet-Provider zur Überwachung ihrer Netzwerke und zur Offenlegung persönlicher Daten der angeblichen Rechteverletzer. Anwälte und vermeintliche Urheberrechts-Inhaber in Europa, nutzen bereits Zwangstaktiken, um unschuldige Nutzer durch die Erhebung großer Summen für “Abfindungszahlungen” zu instrumentalisieren und so Gerichtsverhandlungen zu verhindern. Das ist eine Politik, die die EU versuchen sollte zu verbieten und nicht zu exportieren.

2. Eine erhöhte Vermittler-Haftung würde Internet-Providern zu Unrecht einen Anreiz für die Überwachung ihrer Netzwerke und die vermehrte Verwendung eingreifenderer Mittel zur Identifizierung vermeintlicher Rechtsverletzer schaffen, wie z. B. großflächige Kommunikationsüberwachungen mithilfe von “Deep Packet Inspection”. Dadurch wird die Privatsphäre der Nutzer grob verletzt.

• HINDERNISSE FÜR INNOVATION

1. ACTA könnte einen abschreckenden Effekt auf Innovationen ausüben. Wenn man bedenkt, dass Innovationen, wie z. B. in der Softwareentwicklung, häufig in rechtlichen “Grauzonen” entstehen, scheint es unvermeidlich, dass das ACTA-Abkommen neue digitale und andere industrielle Neuerungen hemmen wird, da Entwickler Angst vor hohen Geldstrafen und strafrechtlichen Maßnahmen in Fällen einer unabsichtlichen Verletzung des Urheberrechts haben müssen.

2. Härtere Strafen könnten Unternehmensgründer abschrecken, die es sich nicht leisten können, Rechtsstreitigkeiten auzutragen.

3. Das ACTA-Abkommen kann wettbewerbswidriges Verhalten fördern. Da Internetanbietern rechtliche Verantwortlichkeiten auferlegt werden, werden kleine Internet-Firmen nicht die Kapazitäten aufbringen können, um die rechtlichen Anforderungen erfüllen können, was größeren Firmen einen signifikanten Vorteil verschafft.

Kritische Auseinandersetzung mit ACTA: http://arstechnica.com/tech-policy/news/2012/01/internet-awash-in-inaccurate-anti-acta-arguments.ars (Englisch)

Bündnispartner: Piratenpartei Kreisverbände Nürnberg, Fürth, Erlangen & Bamberg, Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Nürnberg, Grüne Jugend Nürnberg, Jusos Nürnberg, Junge Piraten, Chaos Computer Club Erlangen, Nordkurvler Nürnberg (OFCN 589), FAU-IAA, EDJ/Occupy Nürnberg