Archiv für Kurdistan

Veranstaltung zu Kurdistan: Eindrücke aus Türkei, Irak und Syrien

Posted in TERMINE with tags on Mai 2, 2015 by solidweissenburg

unnamedAm Freitag, den 29. Mai um 19.00 Uhr findet in den Räumlichkeiten der Deutsch-Kurdischen Freundschaftsgesellschaft e.V., Gunzenhausener Str. 3, 91781 Weißenburg eine Vortragsveranstaltung zur Thematik Kurdistan statt. Der Mittlere Osten ist geprägt von Terror und Krieg. Jahrzehntelang litten auch Kurdinnen und Kurden unter kultureller wie politischer Unterdrückung. Doch ihr Kampf um Selbstbestimmung mündet nun in einem vorbildhaften demokratischen Aufbruch. Unter Einbezug aller Völker der Region werden selbstverwaltete Strukturen errichtet, um den Weg zum Frieden zu ebnen – ein nachhaltiges Beispiel auch für die westliche Welt. Der Referent des Abends ist Linksjugend Mitglied Fabian Rennig aus Baden-Württemberg. Er wird von einer Delegationsreise im April berichten und einen Überblick über die Geschichte, Kultur und Politik Kurdistans bieten. Auch Raum zur Diskussion ist gegeben. Für das leibliche Wohl sorgen im Anschluss an den Vortrag kurdische Spezialitäten. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Kurdisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft wird gebeten. Die Veranstaltung wurde initiiert durch [’solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg

Advertisements

Nachbericht zu der Kundgebung in Weißenburg – Türkei bombardiert, Deutschland finanziert!

Posted in NACHBERICHTE with tags , , on Januar 20, 2012 by solidweissenburg

Am 06. Januar 2012, versammelten sich  über 70 TeilnehmerInnen vor dem Gotischen Rathaus in Weißenburg. Die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen vertreten und versuchte bereits im Vorfeld zu erfahren, ob „auswärtige linke“ anreisen würden. Mehrere Personen aus dem neonazistischen Spektrum erhielten von der Polizei Platzverweise.

Zu der Protestkundgebung aufgerufen hatten [’solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg, Netzwerk Linker AktivistInnen (NLA) sowie die Partei Die Linke.

Hintergrund, der Protestkundgebung, war die Ermordung von 35 Kinder und Jugendlichen durch die türkische Regierung in Kurdistan. Ende Dezember waren diese von F-16 Kampfflugzeugen bombardiert worden, laut offizieller Sprachregelung der türkischen Militär- und Regierungsführung hielt man sie für Guerillas. Ausgelöscht hat man in Wirklichkeit einfache SchmugglerInnen. Überlebende der Bombardierung bestätigten, dass Soldaten die SchmugglerInnen vor dem Luftangriff gestoppt hatten und somit wussten, dass es sich eben nicht um bewaffnete Guerillas handelte. Bei diesem menschenverachtenden Angriff kamen aller Wahrscheinlichkeit nach Napalm-Bomben zum Einsatz. Die türkische Regierung hat damit wiederholt, auch gegen die von ihr ratifizierte Chemiewaffenkonvention verstoßen und ein schändliches Kriegsverbrechen begangen.

Victor Rother der für [’solid] Weißenburg die Kundgebung eröffnete, kritisierte den fehlenden Aufschrei der internationalen Gemeinschaft und die nicht existente juristische Aufarbeitung des Bombardements. Er machte ebenfalls darauf aufmerksam, dass die Aufstände des sogenannten „Arabischen Frühlings“ weltweit Beachtung und Unterstützung fanden, der jahrzehntelange Kampf des kurdischen Volkes für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit jedoch von großen teilen der Massenmedien kaum erwähnt und oft gänzlich verschwiegen werden.

Erkan Dinar, Kreisvorsitzender der Partei Die Linke, ging in seiner Rede u.a. auf die Situation in Kurdistan und den Krieg der türkischen Regierung gegen die eigene Bevölkerung ein. „Gegen demokratische und sozialistische Kräfte genauso wie auch gegen Minderheiten im Land“ Er kritisierte ferner den Kurs der deutschen Bundesregierung und deren Militärgeschäfte mit der Türkei.

„Die Menschen in Ländern mit despotischen Regierungen sind weltweit auf sich alleine gestellt, bei ihren Versuchen endlich Freiheit und Gerechtigkeit zu erringen. Unsere Aufgabe in der Diaspora ist es allerdings Solidarität zu zeigen, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen, Forderungen aufzustellen und vor allem menschlich mitzufühlen“ so Erkan Dinar abschließend.

[’solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg wird sich zusammen mit ihren BündnispartnerInnen auch weiterhin zu Wort melden, wenn im Namen des Kapitals ganze Völker und emanzipatorische Kräfte verfolgt, geschlagen, gefoltert oder auch umgebracht werden. Ob nun in der Türkei, in Palästina oder auch in Afghanistan! Unsere Waffe heißt Solidarität!

Protestkundgebung: Türkei bombardiert, Deutschland finanziert! – Solidarität mit dem kurdischen Volk!

Posted in PRESSE, TERMINE with tags , , , , on Januar 5, 2012 by solidweissenburg

Weißenburg – Die Weißenburger Linksjugend ruft zusammen mit der Partei DIE LINKE und dem Netzwerk Linker Aktivist_innen (NLA) zu einer Protestkundgebung auf. Diese findet am am kommenden Freitag, 06. Januar um 18.00 Uhr vor dem Gotischen Rathaus in Weißenburg statt. Anlass ist die „rücksichtslose Bombardierung und Ermordung von 35 Kinder und Jugendlichen, in Kurdistan, durch türkische Kampfflugzeuge“ heißt es in der Pressemitteilung der Organisationen. Thematisiert werden soll auch, dass die Türkei zu den drei größten Abnehmern von deutschen Rüstungsgütern gehört.

Türkei bombardiert, Deutschland finanziert! – Solidarität mit dem kurdischen Volk!

Posted in AKTUELLES, TERMINE with tags , , , on Januar 2, 2012 by solidweissenburg

Der Krieg des türkischen Staates gegen das kurdische Volk hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Bei der rücksichtslosen Bombadierung durch F-16 Kampfflugzeuge verloren 35 Kinder und Jugendliche ihr junges Leben. Laut offizieller Sprachregelung der türkischen Militär- und Regierungsführung hielt man sie für Guerillas. Ausgelöscht hat man in Wirklichkeit einfache SchmugglerInnen. In den Tagen danach versammelten sich als Reaktion in vielen Städten tausende Menschen zu Protesten. Nach Berichten von Überlebenden des Massakers verströmten die abgeworfenen Bomben einen bitteren Geruch. Höchstwahrscheinlich handelte es sich dabei um Napalm.

Dies war nicht das erste Mal, dass die türkische Regierung in ihrem verbrecherischen Krieg gegen das kurdische Volk, chemische Waffen eingesetzt hat. Für keines ihrer Verbrechen musste sie sich bis dato vor der internationalen Gemeinschaft verantworten.

„Eine Regierung die ihr eigenes Volk massakriert, hat keine Legitimität“, sagte kürzlich der türkische Ministerpräsident Erdogan zu den Auseinandersetzungen in Syrien. Sollte dieser Satz nicht auch für die türkische Regierung gelten?

Die deutschen Massenmedien ignorieren mehrheitlich den jahrzehntelangen Kampf des kurdischen Volkes für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Sie verschweigen die Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen der türkischen Staatsführung. Egal ob nun chemische Kriegsführung oder ökologische Vernichtung durch gezielt gelegte Waldbrände in den kurdischen Gebieten. Auch die deutsche Regierung verliert darüber kein Wort und verdient lieber gut mit am Krieg in Kurdistan. Die Türkei gehört zu den drei größten Abnehmern von deutschen Rüstungsgütern. Deutschland hat damit ebenfalls Blut an den Händen. Wir fordern umgehend die Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission und die juristische Aufarbeitung dieses fürchterlichen Massakers an Zivilisten.

Hoch die Internationale Solidarität! – Stopp dem Krieg gegen das kurdische Volk!

Kundgebung in Weißenburg – Freitag, 6. Januar 2012 – 18.00 Uhr
Gotisches Rathaus – Marktplatz 1

Linksjugend [’solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg & Netzwerk Linker AktivistInnen (NLA)