Archive for the AKTUELLES Category

Großdemonstration zum BAMF mit 2000 Demonstrant*Innen

Posted in AKTUELLES, NACHBERICHTE, Uncategorized on November 1, 2016 by solidweissenburg

14192520_1088803517854612_3207011678939385488_nAm Samstag, den 29.10 rief das Bündnis „Fluchtursachen bekämpfen“ zu einer Großdemo auf. Gemainsam liefen die 2000 Demonstrant*Innen (wir eingeschlossen) vom Jakobsplatz (Weißer Turm) zum BAMF. Bis auf eine Sache, bei der sich neben der Demo ein Nazi befand und provozierte, aber dann ziemlich schnell verdrängt wurde ;), verlief die Demo sehr friedlich und die 2000 Demonstrant*Innen konnten ungestört und lautstark gegen Krieg, Faschismus, Sexismus, Rassismus und Ausbeutung demonstrieren.

Wir müssen hier auch mal etwas gutes über die Polizei sagen: Bei der gestrigen Demo hat sich die Polizei sehr zurückgehalten und uns einfach unser Ding machen lassen und siehe da, es ist nichts passiert! 🙂

Im Großen und Ganzen war es eine sehr gute Demo, es tat auch mal wieder gut eine eigene Demo auf die Beine zu stellen und nicht immer nur auf Naziaufmärsche zu reagieren. Und außerdem haben wir den ganzen Faschist*Innen mal gezeigt, wessen Stadt das ist! Nach der Demo sollen laut „Augenzeugen“ ca. 60 Antifaschist*Innen eine kleine Sponti in der Ubahn abgehalten haben mit Sprüchen wie „A-Anti-Anticapitalista“ ;).

Vor und nach der Demo trafen sich verschiedene Solid Gruppen um sich ein bisschen besser kennenzuleren und einfach zu vernetzen. Es entstanden sehr interessante Diskussionen und man konnte sehr nette Leute kennenlernen, danke an die Gruppen:

Linksjugend ’solid Amberg; Linksjugend [’solid] Bamberg; linksjugend [’solid] basisgruppe münchen; [’solid] – die sozialistische Jugend Weißenburg; Linksjugend ’solid Schwabach & Kreis Roth; Linksjugend. ’solid Forchheim. Falls wir jemanden vergessen haben, einfach kurz eine Nachricht senden.

Es war ein sehr gelungener Tag! #alerta

Kontaktaufnahme mit uns gerne über https://www.facebook.com/Solid.Weissenburg/

Advertisements

Kundgebung zum Antikriegstag am 1. September

Posted in AKTUELLES, TERMINE with tags on August 27, 2014 by solidweissenburg

Anlässlich des Antikriegstages am 1. September rufen wir zusammen mit dgbantikriegstagweiteren Organisationen zu einer Kundgebung in Weißenburg auf.

1. September 2014 – 18.00 Uhr – Vor dem Gotischen Rathaus Weißenburg (Marktplatz)

Nachfolgend der von uns unterzeichnete Aufruf des DGB Kreisverbandes Weißenburg-Gunzenhausen:
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite. Beide Jahrestage machen den diesjährigen Antikriegstag zu einem zentralen Tag der Erinnerung und des Mahnens. Auch heute gilt: Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus – und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben. Ihr Leben wird bis in die Grundfesten erschüttert – während andere aus Kriegen Profite schlagen oder ihre Machtinteressen durchsetzen.
Soziale Gerechtigkeit ist Friedenspolitik
Erfolgreiche Friedenspolitik beginnt nicht erst am Runden Tisch. Erfolgreiche Friedenspolitik beginnt mit der Erkenntnis, dass Frieden ohne soziale Gerechtigkeit nicht zu haben ist. Demokratische Teilhabe, Bildung, gute Arbeit und soziale Sicherheit haben großen Einfluss darauf, politische und gesellschaftliche Konflikte erst gar nicht entstehen zu lassen. Darüber hinaus verfügen Demokratien über bewährte Mechanismen, Kontroversen aus der Mitte der Gesellschaft heraus zu lösen. Trotzdem werden politische, ethnische oder religiöse Konflikte Teil der globalen Realität bleiben – wie aktuell in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens oder der Ukraine. Die internationale Staatengemeinschaft muss alle diplomatischen Anstrengungen unternehmen, die zur Entschärfung der Situation beitragen und die Waffen zum Schweigen bringen.
Humanitäre Flüchtlingspolitik ist Friedenspolitik
Kriege, Bürgerkriege, ethnische, politische und geschlechtsspezifische Verfolgung oder rassistische Diskriminierungen zwingen viele Millionen Menschen zur Flucht oder zum Verlassen ihrer Heimat. Vor allem die angrenzenden Regionen und Staaten tragen einen Großteil der damit verbundenen Lasten. Sie brauchen mehr Unterstützung von der Staatengemeinschaft. Die Länder der Europäischen Union müssen ihre Verantwortung beim Schutz von Flüchtlingen stärker wahrnehmen. Wer vor Krieg, Bürgerkrieg oder Verfolgung flieht, muss in Deutschland und der EU Aufnahme finden, individuell Asyl oder einen Schutzstatus beantragen können und in einem fairen Verfahren anerkannt werden. Wir dürfen uns nicht daran gewöhnen, dass Tausende von Flüchtlingen bei dem Versuch sterben, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Die Rettung von Menschen in Seenot muss oberstes Gebot sein. Länder an den Außengrenzen der EU dürfen bei der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen nicht allein gelassen werden: Unhaltbare Zustände in den Flüchtlingslagern und Zurückweisungen sind die Folge. Wir brauchen ein EU-weites, gerechtes System zur Aufnahme und Anerkennung von Flüchtlingen.

Kundgebung: Erneuerbare ANschalten – Atomkraft ABschalten – Fukushima WACHhalten!

Posted in AKTUELLES, TERMINE with tags , , on März 7, 2014 by solidweissenburg

Im Vorfeld des dritten Jahrestages der Katastrophe von Fukushima veranstaltet das Bündnis für Energiewende im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eine Kundgebung am Montag, den 10. März um 18.00 Uhr auf dem Marktplatz in Weißenburg: „Erneuerbare ANschalten – Atomkraft ABschalten – Fukushima WACHhalten! Gegen einen Weiterbetrieb des gefährlichsten Atomkraftwerks Deutschlands: Gundremmingen

Wir laden ein, ein Zeichen zu setzen, für eine dezentrale, nicht-fossile und nicht-atomare Stromproduktion. Menschen  und Umwelt müssen vor Atommüll und Strahlung geschützt werden. Wir müssen dafür sorgen, in unserem Einflussbereich unnötige CO2-Emissionen zu vermeiden und Deutschland unabhängiger von Rohstoffimporten aus fragwürdigen Quellen und großen Konzernen zu machen. Am Vorabend des Jahrestages des SuperGAUs von Fukushima tritt das Bündnis für Energiewende im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen dafür ein, dass der regionale Ausbau der Erneuerbaren Energien fortgesetzt werden kann und die planmäßige Abschaltung der vier bayrischen Atomkraftwerke Grafenrheinfeld, Gundremmingen B+C und Isar 2 erfolgt.

252663_186947981354102_6514405_n

Linksjugend fordert Straßenumbenennung zum 8.März

Posted in AKTUELLES, Kommunalwahl 2014, PRESSE with tags , , on März 4, 2014 by solidweissenburg

frauen_kampftag_logoWeißenburg – In einer Pressemitteilung kritisiert die Jugendorganisation der LINKEN, anlässlich des internationalen Weltfrauentages am 8. März, das fehlen weiblicher Straßennamen im Stadtbild und spricht sich dafür aus, den Weg zur Weißenburger Bösmühle, nach der im Jahr 1590 als vermeintliche Hexe verurteilten und hingerichteten Margarethe Seybold zu benennen. Auch die im Bau befindliche neue Mittelschule sollte, nach Ansicht der Linksjugend, künftig den Namen einer Frau tragen.

In der Tat sind Straßennamen in Weißenburg und seinen Ortsteilen eine Männerdomäne. Laut Straßenverkehrsbehörde sind von 292 Straßen 40 nach Männern und nur eine Straße nach einer Frau benannt. Es ist die Weißenburger Schriftstellerin Else Model. Die restlichen tragen Orts- oder Sachbezeichnungen. Die Geschichte der Margarethe Seybold erzählte unlängst die Weißenburger Nachtwächterin Ute Jäger, zusammen mit der Weißenburger Bühne, in einer Erlebnis-Theaterführung mit dem Titel „Die Bösmüllerin“. Auch Ute Jäger forderte am Ende des Stückes stets die Straßenumbenennung.

Margarethe Seybold, die gemeinhin Bösmüllerin genannt wurde, geriet im 16. Jahrhundert in die Mühlen der Hexenverfolgung. Die Mutter von elf Kindern war als Hebamme tätig und lebte mit ihrem Mann, der den Beruf des Müllers ausübte, in der Weißenburger Bösmühle, Ortsteil Hagenbuch. Nach ihrer Verhaftung im Juli 1590 legte sie schließlich unter der peinlichen Befragung eines Scharfrichters aus Nördlingen ein Geständnis ab. Daraufhin wurde sie zum Tod durch Strangulieren und anschließendem Verbrennen wegen teuflischer Hexerei verurteilt. Das Urteil wurde am 14. Dezember 1590 in Weißenburg vollstreckt. Mehr zur Person im Weißenburger Wugwiki.

„Nachdem wir die letzten Jahre nicht umhin konnten, die lokalen Aktivitäten zum Weltfrauentag zu kritisieren, wollen wir in diesem Jahr den 8. März zum Anlass nehmen, für die zu Unrecht verurteilte Bösmüllerin einehrenvolles Gedenken zu fordern.“ so Victor Rother und Anna Ulrich von Solid Weißenburg. Zusammen mit der Partei DIE LINKE wolle man im nächsten Stadtrat das Thema auf die Tagesordnung setzen. Die beiden StadtratskandidatInnen der Liste LINKE/ Piraten regen zudem an, die neue Mittelschule nach einer Frau zu benennen. „Wir könnten uns vorstellen, dass die Schülerinnen und Schüler, gemeinsam mit den Lehrkräften, ein Schulprojekt starten indem eine passende Namensgeberin gefunden wird.“ heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

Unser Jugendwahlprogramm

Posted in AKTUELLES, Kommunalwahl 2014 with tags on Februar 11, 2014 by solidweissenburg

broschüreGerade wurden 2000 Exemplare unseres Jugendwahlprogramms für Weißenburg geliefert. Du willst welche verteilen oder hättest gerne eine Ausgabe? Schicke eine eMail an solid-weissenburg@arcor.de oder verwende das Kotanktformular.

 

 

 

Kundgebung in Weißenburg: Gegen die Sabotage der Energiewende – Nie mehr zurück zu Kohle und Atom – Für ein verlässliches EEG

Posted in AKTUELLES, TERMINE with tags , , on Januar 27, 2014 by solidweissenburg

Die Energiewende in Bayern und Deutschland steht vor dem Aus. Das Bündnis für Energiewende im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen veranstaltet eine Kundgebung am Montag, den 03. Februar um 17.00 Uhr auf dem Weißenburger Marktplatz: „Gegen die Sabotage der Energiewende – Nie mehr zurück zu Kohle und Atom – Für ein verlässliches EEG!“ 

254817_186949048020662_7285064_n

Riesige Kraftwerke der großen Energiekonzerne, die Deutschland mit Atom- und Kohlestrom versorgen, das war gestern und soll gestern bleiben. Die dezentrale Energieerzeugung ist die zukunftsfähige Lösung, sie macht auch den Ausbau gigantischer neuer Stromtrassen überflüssig. Die komplette Energieerzeugung wird umgestellt auf grünen Strom, das ist und bleibt das Ziel. Wir wollen, dass die Wertschöpfung bei der Energieerzeugung in den ländlichen Regionen gefördert wird. Deshalb treten wir dafür ein, dass Stadtwerke und genossenschaftliche Initiativen gestärkt werden. Maßvolle Energieerzeugung vor Ort ist besser als beispielsweise teure Windparks in der Ostsee, bei denen nicht mal geklärt ist, wie der Strom zu den Verbrauchern kommt. Wir wollen ein Zeichen setzen, deshalb veranstaltet das Bündnis für Energiewende am 3. Februar am Weißenburger Marktplatz um 17 Uhr eine Demo gegen die Sabotage der Energiewende.
Bisherige Aufruferorganisationen: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DGB, DIE LINKE, Katholische Kirchengemeinde, Linksjugend [solid‘] Weißenburg, ÖDP und SPD

Die Mittelschule hat Vorrang

Posted in AKTUELLES, PRESSE with tags , , on Dezember 14, 2013 by solidweissenburg

musterabauDas bayerische Schulsystem sei schon renovierungsbedürftig genug, da brauche es nicht auch noch ein marodes Schulgebäude, schreibt die örtliche Linksjugend in ihrer Pressemitteilung und schaltet sich damit in Diskussion um einen möglichen Baustopp an der neuen Mittelschule ein. „Investition in Bildung muss Vorrang haben. Alles andere verträgt sich nicht mit dem selbst gewählten Anspruch eine familienfreundliche
Stadt zu sein und sich als Teil der angeblichen „Bildungsregion Altmühlfranken“ zu rühmen.“ so Victor Rother, Sprecher der Weißenburger Linksjugend.

Kritik übt der parteinahe Jugendverband der LINKEN auch an Stadtrat Heinz Gruber, dieser plädiert weiterhin für einen Bau in zwei Abschnitten und gegen die Aufnahme neuer Schulden. „Für uns ist sein politische Handeln absolut nicht nachvollziehbar.“ so Rother weiter. Linke Politik zu machen, bedeute, die sozialen Interessen der Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.