Gezi-Park, 12.06.2013, Sturmnacht

Unser Genosse Erkan Dinar ist aktuell selbst in Istanbul und berichtet von seinen Erlebnissen in einem persönlichen Blog

ERKAN DINAR

Es ist schwer nach so einer Nacht anzusetzen und sich anderen mitzuteilen. Deshalb habe ich erst jetzt angefangen darüber zu schreiben. Die Kämpfe der Nacht waren unglaublich brutal. Um kurz nach Mitternacht wurde immer wieder der Gezi-Park angegriffen. Zeitweise von drei Seiten. Diejenigen mit Gasmasken unter uns versteckten sich zwischen den aufgestellten Baustellencontainern, auf der rechten Seite des Parks sowie hinter Bäumen und Zelten um die Einsatzkräfte anzugreifen. Die anderen Menschen schafften heran was geworfen werden kann.

Hoffnungslos beginnt man in diesem Moment nur noch im Augenblick zu denken. Die Angst spielt keine Rolle mehr. Erstes Ziel ist es hier immer die Angriffe vom Park weg zu locken, denn dort sind Kinder und ältere Menschen. Sie leiden unter Panikattacken und Heulkrämpfen. Sie versuchen sich in den Zelten zu verstecken, mit der Hoffnung das Beißende und Erstickungsanfälle auslösende Pfeffergas wird draußen bleiben. Tausende von Menschen sind verletzt.

Ich beschließe mich ebenfalls…

Ursprünglichen Post anzeigen 965 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: