Kundgebung „Seebrücke statt Seehofer!“ in Weißenburg

Posted in Uncategorized on August 13, 2018 by solidweissenburg

In diesem Jahr sind schon mehr als 1.500 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Nach UN-Angaben waren es in den letzten vier Jahren mehr als 16.000 Menschen, die an der EU-Außengrenze ihr Leben gelassen haben.

Die Politik Europas und der Bundesregierung setzt derweil weiter auf Abschottung und Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung. Rettungsschiffe der Sea-Watch, LIFELINE, Jugend Rettet e.V. und anderer, werden aus politischen Gründen am Auslaufen gehindert, während weiterhin Menschen im Mittelmeer ertrinken. Der Kapitän der „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, steht in Malta vor Gericht, weil sein Schiff Menschenleben rettete.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich als Hardliner in Sachen inhumaner Flüchtlingspolitik hervorgetan, der den Schulterschluss mit rechten Regierungen von Österreich über Italien bis Ungarn sucht. Er feiert Abschiebungen als ein Geburtstagsgeschenk und seine Rhetorik unterscheidet sich kaum noch von der AFD. Für ein gutes Wahlergebnis in Bayern ist Seehofer bereit Menschenleben zu opfern. Er soll zurück treten!

Die „Seebrücke“ ist eine internationale Bewegung aus der Zivilbevölkerung. Sie fordert sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme von geflüchteten Menschen. Tausende gingen bereits die letzten Wochen für eine menschliche Asylpolitik in Deutschland und Europa auf die Straße.

Auch in Weißenburg fordern wir Seebrücke statt Seehofer! Stoppt das Sterben im Mittelmeer!

seebrücke weißenburg

Redebeiträge von Victor Rother (Anmelder/ DIE LINKE. Weißenburg), Eva Sieland-Hirschmann (Aktive in der Weißenburger Flüchtlingsarbeit), Burkhard Hose (Studierendenpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Würzburg und Träger des Würzburger Friedenspreises)

Advertisements

Weißenburger Deutschrockband stellt Rechtsradikalen als neuen Sänger vor

Posted in Uncategorized on Juli 15, 2018 by solidweissenburg

Am Donnerstag, den 19. April 2018, stellte die Deutschrockband „NoxluminiS“ aus Weißenburg ihren neuen Sänger Dennis V. aus Weißenburg vor.

Bei dem 23-jährigen Mann handelt es sich um einen bekennenden Sympatisanten der rechtsradikalen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), der neonazistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ sowie der rassistischen Vereinigung Ku-Klux-Klan.

nsuhdakndaaslads

Als Bassist und Manager der Band fungiert mit Thomas G. aus Weißenburg einer der Stadtbusfahrer in Weißenburg. In der Vergangenheit hatte er sich bereits öffentlich als Wähler der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) geoutet.

Weißenburg: Diskussionsveranstaltung unter dem Titel „Welche Chancen bieten Flüchtlinge für die Entwicklung von Europa?“

Posted in Uncategorized on September 1, 2017 by solidweissenburg

Fluechtlinge_willkommen

Wir laden Sie hiermit herzlichst zu unserer Veranstaltung „Welche Chance bieten Flüchtlinge für die Entwicklung von Europa“ zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2017 um 19 Uhr in den Räumen des Bildungsvereins „Brecht(h)aus-Bibliothek“, Brunnengasse 4, 91781 Weißenburg ein.

Veranstalter: linksjugend [’solid]

Aufmucken gegen Rechts 2017! Danke Weißenburg!

Posted in Uncategorized on Mai 23, 2017 by solidweissenburg

Aufmucken und Raven gegen Rechts – das war beim jüngsten Aufmucken gegen Rechts Konzert im Weißenburger Jugendzentrum angesagt.

18620038_1637345579630860_8879473106826728664_n

Dort heizte die Ingolstädter Punkrockband Slitch Fane, der Rapper Boykott und dem Headliner aus Österreich Irie Pathie. Bei der After-Show-Party gab es dann weitere Beats gegen Rechts – aufgelegt von DJ Freddus.

Weißenburg: Was tun wenn’s brennt? – Tipps & Tricks zum Umgang mit Repression

Posted in TERMINE on Mai 23, 2017 by solidweissenburg

Was tun, wenn es brennt? Ruhe bewahren!

So lautet die Grundregel jedes Katastrophenplans und auch unsere, damit Deine Verhaftung/Dein Ermittlungsverfahren nicht zu einer Katastrophe wird.

Mit Festnahmen bei Demonstrationen und anderen Aktionen, mit Beschlagnahme von Flugblättern, Zeitungen usw., mit Hausdurchsuchungen, Strafbefehlen und Prozessen muss heute jede/r rechnen, die/der aktiv politisch tätig ist, gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpft, egal ob als AntifaschistIn, AKW-GegnerIn, AntimilitaristIn, KommunistIn oder AnarchistIn.

7c6fda37a5

Mit immer neuen Gesetzen wird selbst das Wenige, was der kapitalistische Staat an Meinungsfreiheit, Organisationsfreiheit und Demonstrationsrecht gewährt, ständig eingeschränkt. Die staatliche Repression nimmt noch lange nicht deswegen ab, weil die Linke immer schwächer wird – im Gegenteil, weil die staatlichen Stellen mit wenig organisierter Gegenwehr rechnen (müssen), können sie sich Kriminalisierungsversuche erlauben, die in Zeiten starker Massenbewegungen nicht durchsetzbar wären. Ihre Einschüchterungsversuche und Kriminalisierungsstrategien greifen grundsätzlich nur in dem Maße, wie es uns nicht gelingt, unsere Vereinzelung aufzuheben und uns gemeinschaftlich zu organisieren.

Eine gute Voraussetzung, um die erste Grundregel im „Ernstfall“ wirklich beherzigen zu können, ist Vertrauen. Nicht in die göttliche Allmacht, des Schicksals Weg oder die Unzertrennlichkeit von Yin und Yang, sondern Vertrauen in Genossinnen und Genossen, die sich um einen kümmern, wenn mensch in der Scheiße sitzt!

Mit einem Vortrag wollen wir uns Tipps & Tricks zum Umgang mit Repression einholen.

Wann: 9. Juni 2017 um 19 Uhr

Wo: Kurdisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft e.V., Gunzenhausener Straße 3, 91781 Weißenburg in Bayern

Referenten werden Kurt Regenauer und ein weiterer Vertreter der Roten Hilfe, OG Nürnberg sein.

Veranstalter: Bildungsverein „Brecht(h)aus-Bibliothek“, Rote Hilfe e.V., Kurdisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft e.V., Kurt-Eisner-Verein e.V. (angefragt)

Kein Werben fürs Sterben in Weißenburg!

Posted in Uncategorized on Mai 10, 2017 by solidweissenburg

Die Big Band der Bundeswehr wird am 19. Mai 2017 anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr nach Weißenburg kommen und ein Konzert geben.  Es werden 2000 Besucher erwartet. Als Festwirt wird Fritz Albrecht aus Suffersheim verpflichtet. Schirmherr des Konzerts ist Oberbürgermeister Jürgen Schröppel (SPD).

Die Linksjugend solid Weißenburg protestiert entschieden gegen eine solche öffentliche Veranstaltung. Die Big Band der Bundeswehr kann sich mit noch so vielen Benefiz-Konzerten brüsten. Sie ist und bleibt die musikalische Begleitung von organisiertem Tod, von Krieg, Elend und Destabilisierung der Infrastruktur.

bundeswehr.png

Insbesondere Kinder und Jugendliche sind oftmals Opfer von kriegerischen Auseinandersetzungen. Sei es durch Tellerminen, durch Gewehrkugeln oder durch direkte Bombenangriffe. Viele Kinder sind durch Kriege zu Waisen geworden. Es ist zynisch, dass eine Organisation wie die Bundeswehr, die Leid und Elend mit verursacht – sich selbst als eine Art „ traditionsbewusste Wohlfahrtsorganisation“  darstellt und deren Verlust glorifiziert.

Welche Traditionspflege ist da konkret gemeint? Die Tradition der Reichswehr, die mitgeholfen hat, in der Weimarer Zeit auch Arbeiteraufstände brutal niederzuschlagen? Oder die Morde der Wehrmacht auch an der Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg? Oder die militärischen Auslandseinsätze damals und heute? Diese Militarisierung des Alltags lassen wir nicht unkommentiert!

Die Kette der Kriege von NATO-Staaten wird immer länger – Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und zuletzt Mali, auch Syrien ist dazu zu rechnen, die Patriot-Raketen in der Türkei sind ein unheilvoller Schritt.

Die Bundesregierungen haben nacheinander mit einer beängstigenden Salamitaktik unser Land immer stärker militarisiert.  Deutschland ist der drittgrößte Waffenlieferant weltweit. Die rücksichtslosen Militärinterventionen zu Lasten des Sozialhaushaltes werden begleitet von einer wachsenden Militärpropaganda im Innern, sowohl zur Nachwuchsgewinnung, als auch um die Bevölkerung auf  weitere kriegerische Auslandseinsätze einzustimmen. Die Bundeswehr drängt sich in immer mehr Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, in Bildungseinrichtungen (zum Beispiel in Schulen und Universitäten) wie Kommunen. Die Bundeswehr wird – im Widerspruch zum Grundgesetz – zu einer international einsetzbaren Interventionsarmee umgerüstet.

Die Militärausgaben haben einen alarmierenden Stand in der Geschichte der Bundesrepublik erreicht. Die Linksjugend solid Weißenburg, die in der Tradition der internationalen Friedensbewegung steht, setzt sich dafür ein, dass innerhalb des Stadtgebietes von Weißenburg (und anderswo!) keine Werbeveranstaltung  mit einem militärischen Hintergrund durchgeführt wird, demnach weder Gelöbnisse von Bundeswehrsoldaten noch Auftritte von Militärmusikern.

Wir fordern Oberbürgermeister Schröppel auf, sich für eine friedliche Koexistenz mit allen Menschen, mit allen Völkern, symbolisch und faktisch einzusetzen und dementsprechend auch konkrete Zeichen des Friedens zu zeigen. Die Absage der geplanten Veranstaltung wäre ein solches konkretes Zeichen!

Hungern für rechtsstaatliche Prinzipien und Wahrung der universellen Menschenrechte

Posted in Uncategorized on Mai 2, 2017 by solidweissenburg

Weißenburg – „Schluß mit dem Massaker in Kurdistan. Wir verlangen die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien und die Wahrung der universellen Menschenrechte“, liest Aligül Yildiz mit fester Stimme und begrüßt die anwesenden Aktivisten und Unterstützer.

Er ist der Co-Vorsitzende der Kurdisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft mit Sitz in Weißenburg. Hinter ihm sitzen mehrere Menschen auf dem Boden des Versammlungsraums in der Gunzenhausener Straße. Türken und Kurden, Aleviten und Sunniten. Vereint machen sie sich Sorgen wegen den anhaltenden Repressionen der türkischen Regierung gegen die eigene Bevölkerung. Und sogar zwei deutsche Jugendliche der sozialistischen Linksjugend haben sich aus Solidarität einem dreitägigen Hungerstreik in der mittelfränkischen Provinz angeschlossen.

f04119e0fd

Um ihrem Wunsch nach Demokratie und Frieden Nachdruck zu verleihen, sind die Frauen und Männer an diesem Freitag in einen Hungerstreik getreten. Drei Tage lang essen sie nichts und trinken nur das Nötigste. Sie wollen sich mit ihrer Aktion solidarisch zeigen mit dem seit dem 15. Februar andauernden Hungerstreik von mittlerweile 216 politischen Gefangenen in sechs türkischen Hochsicherheitsgefängnissen.

Der Protest richtet sich gegen die türkische Regierung. Sie töte im Südosten der Türkei beim Kampf gegen die kurdische Freiheitsbewegung auch Zivilisten, so der Vorwurf. An den Wänden des Vereins hängen die Farben von Kurdistan. Ein geografisches Gebiet auf den Staatsgebieten der Türkei, Irak, Syrien und dem Iran. „Hungerstreik – Freiheit für die politischen Gefangenen!“ steht auf den T-Shirts der Streikenden.

„Über 10.000 Mörder, Vergewaltiger und Diebe wurden durch eine Amnestie auf freien Fuß gesetzt. Ihre Plätze in den Gefängnissen wurden durch Demokraten und Oppositionelle, Journalisten sowie Bürgermeister und Abgeordnete eingenommen“, erklärt eine der streikenden Frauen, die lieber anonym bleiben möchte. Der Protest richtet sich nicht nur gegen den amtierenden türkischen Präsidenten Recep Erdogan, sondern auch gegen die Europäische Union. „Es wird zu wenig getan“, kritisiert Söysüren, arabischstämmige Co-Vorsitzende der Kurdisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft. Der Linken-Stadt- und Kreistag Erkan Dinar sitzt mit auf dem Boden und erklärt sich ausdrücklich solidarisch mit der Aktion.

Die Weißenburger sind mit ihrem Protest nicht allein. Am Wochenende haben Aktivisten in ganz Europa mit Hungerstreiks begonnen. Es gibt eine Art Livestream auf der vereinseigenen Seite.

Die Protestierenden wollen konkret die Verbesserung der Haftbedingungen, Beendigung der anhaltenden Festnahmen und Verhaftungen aufgrund von Meinungsäußerung und politischer Arbeit, Beendigung der militärischen und politischen Repressionen gegenüber der Bevölkerung, Beendigung der Isolationshaft gegenüber Abdullah Öcalan, dem politische Führer der kurdischen Freiheitsbewegung und eine sofortige Untersuchung aller Vorfälle durch das Europäische Komitee zur Verhinderung der Folter (CPT).

Das sei auch für Deutschland wichtig, betont Söysüren: „Wenn der Krieg weitergeführt wird, werden auch die Kurden nach Europa wandern.“ Sie warnt davor, dass die Zahl der Flüchtlinge dann noch einmal deutlich zunehmen werde.